Hermann Ruf

Der stille Wanderer mit sehendem Auge.

 
Abseits des lärmenden Alltags stellte Hermann Ruf seine Staffelei auf. Dort konnte er reiche Ernte einbringen. Dass sich der Maler keiner modernen Richtung angeschlossen hatte, kam der inneren Harmonie seines Schaffens bis ins hohe Alter zugute. Sein Lieblingsplatz blieb hinter der Staffelei und je älter er wurde, desto reicher ist seine Palette geworden. Vom Dunkel seiner früheren Jahre hat Hermann Ruf zunehmend ins Helle gestrebt. Ein größerer Mut zur Farbe konnte seinen Bildern ihre wohltuend harmonische Ruhe nicht nehmen. So wurden Qualität und Reife die Attribute eines kultivierten, stimmungsvollen Naturalismus.